Futtermittel, Kohle und Heizöl „vo Cloose“

Von Erich Cuntz

Nach seiner Ausbildung in Dillenburg gründete Emil Claas am 1. November 1925 sein Geschäft in der Hintergasse 19. Zunächst beliefert er überwiegend die Dillenburger Bäcker mit Mehl, während in den Dörfern Sechshelden und Manderbach mehr die Futtermittel Absatz fanden. Dann kam auch noch der Verkauf von Kohlen hinzu.

Mit 14 Jahren trat am 1. April 1947 der älteste Sohn Wilhelm in das Geschäft ein. Er erinnert sich noch heute, wie schwer es für ihn als junger Mensch war, 100-kg Säcke Mehl zu transportieren und wie er mit einem kleinen Anhänger am Fahrrad ein Zentner Pferdefutter nach Manderbach bringen musste.

Mit 16 Jahren machte Wilhelm Claas dann den Führerschein fürs Motorrad. Mit einem kleinen Anhänger ging nun die Beförderung der zu liefernden Waren schon etwas leichter.

Größere Mengen Futtermittel oder Kohlen lieferte in ihrem Auftrag dann auch schon einmal Albert Enseroth mit dem Traktor nach Manderbach aus, wo Emil Claas recht gut im Geschäft war.

In guter Erinnerung hat Wilhelm noch einen Zwischenfall auf den Weg nach Dillenburg, als er bei den Gärten der Kreisstadt bemerkte, dass er den Anhänger verloren hatte. Auf der anschließenden Suche stellte er fest, dass die Futtermittel samt Anhänger in den Bohnen von Lehrer Ett’s Garten gelandet waren. Lehrer Ett unterrichtete zu dieser Zeit in der Volksschule Sechshelden.

Als Wilhelm mit 18 Jahren den Führerschein für ein Auto erworben hatte, wurde auf Drängen des Juniors das erste Fahrzeug, ein VW-Transporter, angeschafft, was vor allem die Auslieferung der zentnerschweren Kohlesäcke erleichterte.

Heizöl kommt auf

Ab 1965 begann man mit der ersten Belieferung mit dem neuen Heizstoff – dem Heizöl.

Heinz Haas hatte damals von der Firma „Haas & Sohn“ den ersten Ölofen für die Gastwirtschaft Emil Held vermittelt. Hierhin brachten „Claase“ das erste 200 Liter Fass Heizöl. In den folgenden Jahren wurden immer mehr Ölöfen in Betrieb genommen und die Claas installierte einen 26.000 Liter Öltank.

1972 kaufte man das Grundstück in der „Wilhelm-Straße“ in Sechshelden und lagerte hier immer größere Mengen Kohle und Öl.

Im Jahre 1976 wurde in der Schulstraße der Laden angebaut, er konnte zwei Jahre später durch einen schönen Blumenladen erweitert und bis zum Jahre 1999 von Ehefrau Brigitte sehr aktiv und mit viel Liebe und Fantasie betrieben werden.

Spedition Manderbach

Wie einst Wilhelm bei Vater Emil Claas neue Technik ins Geschäft brachte, so vergrößerten dessen beide Söhne Michael und Peter in der dritten Generation die Firma weiter zu einem Transportunternehmen. Ab 1995 engagierte man sich mit dem ARAL-Vertreter „Karle“ vom Güterbahnhof in Dillenburg, womit 1997 im Manderbacher-Industriegebiet „Im Höfchen 8“ der Verkauf von Heizöl betrieben wird. Die Übernahme einer größeren Halle hier war der Grundstock für das nun auszubauende Speditionsunternehmen. Immer wieder kamen neue Kleinbusse und Kleintransporter dazu.

1999 übernahmen die Gebrüder Michael und Peter Claas das Speditionsunternehmen Heinzel aus Eibelshausen. In 2003 kamen drei Lastzüge aus dem Fuhrpark der Verzinkerei Heintz in Haiger dazu.

Heute fahren für die Spedition rund 40 Fahrzeuge. Die „Wilhelm Claas GmbH“ hat sich im letzten Jahrzehnt ganz schön gemausert und beschäftigt insgesamt 26 Fahrer. Hinzu kommen noch Aushilfskräfte, die bei unvorhergesehenen Termin-Aufträgen einspringen. Ein zweites Standbein bildet die „MTG Mineralöltransport GmbH“ in Dillenburg- Manderbach mit Tankstellen und diversen Heizöl-Lagern.

Diese Website verwendet Cookies, um Informationen auf Ihrem Computer zu speichern. Einige davon sind ausschlaggebend für die Funktion unserer Website. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen